:: lehrer & master class 2018 ::

teachers

Franco D'Andrea (ITA) Master class Interplay " The Trio and the Sound of Twenties"
Kurt Rosenwinkel (USA) Master class Gitarre + Interplay
Beide Master Classes von Rosenwinkel sind voll (Instrumento & Interplay!)

Stefano Colpi (ITA) - Bass
Paul Kühn (GER) - Zugposaune für Teens
Nicole Metzger (GER) - Gesangskurs
Josè Antonio Molina Ponce (CUB) Afrocuban Music/Rhythm - Drums/Percussion
Luca Mannutza (ITA) - Klavier
Arnold Mitterer (ITA) - Klavierfür Teens
Gerhard Reiter (AUT) - Rhythmik
Matteo Scalchi (ITA) - Gitarre für Teens
Matthias Schriefl (GER) - Trompete/Zugposaune
Pietro Tonolo (ITA) - Saxofon, Klarinette
Hans Tutzer (ITA) - Saxofon, Klarinette
Paolo Trettel (ITA) - Trompete

 

 

[ Franco-D'Andrea (ITA) Meisterklasse ]

Thema: Das Trio und "Der Sound der Zwanziger Jahre"
"The Trio and The Sound of the Twenties"

Während D'Andrea in Vergangenheit in einem Zyklus wichtige Parameter des Jazz behandelte (Rhythmus, Klangfarbe/Sound, Intervallfelder, Thematische Elemente in der Improvisation) widmet er in den letzten Jahren seinen Schwerpunkt ungewöhnlichen Kleinbesetzungen (Duo, Trio).

Meisterklasse 2018:
Diese Meisterklasse will sich den musikalischen Visionen der Musiker der 20er Jahre annähern. D’Andrea denkt dabei an die ursprünglichen Formen des Jazz, aber ebenso an den frühen Ellington und den sogenannten „Jungle Style“.
Zwar wird sich das Repertoire nicht unbedingt auf diese Zeit beschränken, doch wird sowohl mit älteren wie auch neueren Kompositionen stets auf die 20er Jahre Bezug genommen. Es wird dabei um die typischen Effekte der Zeit gehen, die den Klang der Musik maßgeblich beeinflussten (z.B. Growl, Verschiedene Dämpfer, Wha Wha). Augenmerk wird ebenso auf den systematischen Dialog (meist improvisiert) zwischen den Bläsern der Front Line des Dixieland gehen. Das Ganze wird jedoch auch in die Zukunft der Jazzgeschichte projiziert mit improvisierten Riffs des Swing und dem Effekten-Echo der Free-Ära rund um Roswell Rudd und Archie Shepp.
Die Grundbesetzung folgt dem
 Projekt D’Andreas“Traditions Today”, besteht also aus einem Trio Klarinette/Zugposaune/Klavier (mit Variationsmöglichkeit).

Biografie
D’Andrea gehört seit Jahrzehnten zur Elite der italienischen Jazzmusiker. Geboren 1941 in Meran kommt er als Pianist 1963 zur RAI nach Rom, arbeitet mit Gato Barbieri. Ende der 60-er Jahre ist er Mitglied des Modern Art Trio, ab 1972 in der erfolgreichen Jazzrockformation Perigeo auf Tourneen rund um den Globus.1978 gründet er ein eigenes Trio, gibt Solokonzerte. Seit den 80-ern arbeitete er u.a. mit zwei Quartetten und den Gruppen “Eleven” und “Five”. Seine wichtigste Formation ist das F. D’Andrea Quartet, zu dem sich in den letzten Jahren ein Trio gesellte.

Parallel zur musikalischen Karriere beginnt die Lehrtätigkeit. D'Andrea ist Mitbegründer der renommierten Jazzseminare von Siena. Seine Stilpalette umfasst die gesamte Geschichte und Stilistik des Jazz. Auf einer langen Afrikareise studierte er mit heimischen Musikern die afrikanische Polyrhythmik. Bis 2006 unterrichtete er am Konservatorium Trient; seitdem gibt er Meisterklassen. Er hat bisher mehr als 200 Platten eingespielt. Wie bereits in Vergangenheit wurde er seit 2013 jedes Jahr zum italienischen Jazzmusiker des Jahres, 2010 für sein Lebenswerk zum “Europäischen Musiker des Jahres” gewählt (Academie du Jazz, Paris).

Lee Konitz: Franco is one of the finest pianists on the planet Earth. I always look forward to playing with Franco. I can enjoy listening with 100% of my attention. Plus, every time I hear him he sounds better. Over the years I have heard some great pianists who really could improvise. Franco is among the very best.

Video
Franco D'Andrea Quartet with Dave Douglas
Franco D'Andrea Trio
Franco D'Andrea Piano Solo

Wikipedia :: Homepage

   
 
Rosenwinkel

[ Kurt Rosenwinkel (USA) - artist in residence ]

Rosenwinkel wurde bereits in den 2000er Jahren in der Enzyklopädie "All About Jazz" als die "Zukunft der Jazz-Gitarre" gehandelt und in einem Atemzug mit Größen wie Pat Metheny, John Scofield oder Bill Frisell genannt. Der Gitarrist aus Philadelphia hat zu einem originellen Zugriff auf seinem Instrument gefunden, der seine Einflüsse in eine neue und eigenständige Richtung weitertreibt. Seine Ausbildung erfuhr er an der Berklee School of Music, im Anschluss war er 1992 mit Gary Burton auf Tour.

Rosenwinkel hat seit dem Jahr 2000 beim renommierten Jazz-Label Verve eine Reihe beeindruckender Einspielungen herausgebracht ("Heartcore", die hoch gelobte CD "Deep Song" u.a.). Rosenwinkel zeigt sich mit einer eigenen Stimme im Post-Bop-Umfeld, die sich "nicht nur in seinen Legato-Linien und eigentümlichen Akkord-Schichtungen auf der Gitarre artikuliert: Er singt, während er spielt. Und zwar so natürlich und harmonisch, dass man zuweilen denken könnte, Rosenwinkel benutze da ein ganz eigentümliches Gitarren-Effektgerät. "

 Rosenwinkel lehrte seit 2003 auch in Europa, zunächst in Graz, dann in Luzern und Berlin. "Ich versuche, jeden Studenten gemäß seiner musikalischen Vorlieben und seiner instrumentalen Fähigkeiten zu behandeln. Ich möchte, dass er wächst und seinen selbst gewählten Weg nicht aus den Augen verliert."  (Zitate: Berliner Morgenpost)

Web: Official Website
Wikipedia:
Kurt_Rosenwinkel


 

 

Besondere Kurse 2018

   
Metzger

[ Nicole Metzger (GER) - voice ]

"Nicole Metzger ist eine der komplettesten Sängerinnen jener Königsklasse namens Jazz-Mainstream auf der internationalen Szene. Aber trotz ihrer umwerfenden technischen Perfektion bleibt da stets die Magie spürbar, die Wärme von Stimme und Persönlichkeit.“
Martin Kuinzler, Autor Rororo Jazzlexikon

Die Sängerin aus dem rheinland-pfälzischen Neustadt zählt zu den wichtigsten Sängerinnen des deutschen Jazz. Ihre sängerische Ausbildung basiert auf einem klassischen Gesangsstudium und einer Musical-Ausbildung mit Bühnenreifeprüfung. Ihre überraschende Variabilität als Sängerin kommt von der improvisatorischen Qualität ihrer Interpretationen und einem ansteckenden Scat-Gesang.

Ab 1995 konzentrierte sie sich auf den Jazz und leitete eigene Gruppen, nahm aber ebenso mit der Fonda/Stevens Group auf. In ihrer Gruppe French Connection spielt Marcel Loeffler; zu ihrem 2005 gegründeten Quintett gehören u.a. der Gitarrist Wesley G, Pianist Jean-Yves Jung und Drummer Keith Copeland. 2006 gewann sie mit ihrem Duo „Body & Soul“ den 1. Preis beim Internationalen Duowettbewerb Voice & Guitar. Sie tourt seit 2002 regelmäßig mit ihrem amerikanischen Trio „The New York Connection“ durch die USA und Europa.

Metzger gibt privaten Einzelunterricht, betreut Profisänger auch auf Tourneen in Deutschland, bietet Stimmbildung und Songarbeit mit Chören u.v.m. Einen besonderen Schwerpunkt widmet sie der Stimmbildung und der Atemtechnik. Sie ist ausgebildete Lehrerin der Terlusollogie, eine alternativ-medizinisches Konzept der Atemtypen.

Website LINK

 
   
Molina

[ José Antonio Molina Ponce (CUB) afrocuban rhythm/music ]
drums/percussion & interplay

„Unser Mann aus Havanna“ wird in diesem Jahr den afrokubanischen Schwerpunkt betreuen. Bereits mit 9 Jahren beginnt er in Kuba am Konservatorium Perkussion zu studieren, zunächst am „Manuel Saumell” und dann am  „Amadeo Roldán ” in Havanna , eine Schule, durch die ebenso die berühmten kubanischen Musiker Gonzalo Rubalcaba, Arturo Sandoval, Paquito D’Rivera u.a. gegangen sind. Anschließend unterricht er einige Jahre Perkussion in Kuba.

1987-91 ist er festes Mitglied des Orchestra Manguaré, mit dem er Welttourneen macht. Ab 1995 lässt er sich in Italien nieder. Er spielt mit Musikern aus dem Umfeld von Pino Daniele, Edoardo Bennato, Tullio De Piscopo u.a. und ist Mitglied des Mailänder Orchestra  Cubanísima, in dem einige der fähigsten in Italien lebenden kubanischen Musiker vereint sind. Mit dem Latin-Jazz-Ensemble The Cuban Power des kubanischen Saxofonisten Tony Martinez geht er auf Europa-Tournee, seit 2003 mit den Gipsy Reys auf Welttournee. Er tritt auf renommierten Jazzfestivals wie in Umbria Jazz auf. In Italien ist der afrokubanische Schlagzeuger und Perkussionist auch aufgrund seiner musikvermittelnden Tätigkeit im TV bekannt.

Website LINK (ital.)

 

 

:: lehrer_innen ::

Colpi

[ Stefano Colpi (ITA) - bass ]

Colpi ist diplomiert im klassischen Kontrabass, hat daneben aber auch bei Franco D’ Andrea und Roberto Cipelli Jazz studiert. Bei Seminaren mit Musikern wie Dave Holland, Harwey Swartz, Steve Coleman, Marvin Smitty Smith, Jon Christensen hat er seine Kenntnisse vertieft. Er leitet die eigene Gruppe Open Atrio, mit der er eigene Kompositionen spielt.

Er ist u.a. mit Franco D’ Andrea, Kenny Wheeler, Uri Caine, Steve Ellington, Stefano Battaglia, Fabrizio Bosso, Javier Girotto, Giovanni Guidi, Jay Rodriguez, Salvatore Bonafede, Marcus Stockhausen, Mauro Negri, Roberto Cipelli, Gianluigi Trovesi aufgetreten. Colpi gilt als einer der renommiertesten Jazzmusiker der Region und genießt nationalen Ruf. Er leitet außerdem die FaRe Jazz Big Band und unterrichtet seit 15 Jahren am Musikinstitut Vivaldi von Bozen. Er war bei der Gründung der Meraner Jazzakademie einer der ersten vier Lehrer.

Website LINK (ital.)

   
 
Paul Kuehn

[ Paul Kühn (GER) -  Zugposaune für teens - teens' corner ]

Paul Kühn ist seit einigen Jahren fester Bestandteil der „mitteleuropean jazz academy“. Er ist mehrfacher Teilnehmer an verschiedenen Masterclasses, u.a. von Franco D’Andrea und ausgezeichnet als „Best Newcomer“ mit damit verbundenen Stipendien für weitere internationale Workshops und Fortbildungen, 2016 erstmals als Dozent für „teens‘ corner“ an der Seite von Alex Eckert und für seinen Nachmittagskurs „Guru Groovin“.

Schon während der Schulzeit schloss er eine Fortbildung zum Musikmentor ab, war 2013 Preisträger beim Landeswettbewerb „Jugend jazzt“, seit 2014 ist er erster Posaunist des LandesJugendJazzOrchesters Schleswig-Holstein und seit 2015 Dozent bei mehreren Workshops des LJJO Schleswig-Holstein tätig. Zudem arbeitet er seit Ende 2016 an verschiedenen Bühnen in Bayern und lebt in München..


 

 
Mannutza
Foto Cifarelli

[ Luca Mannutza (I) -  piano ]

Der sardische Pianist Luca Mannutza ersetzt Dado Moroni, den wir mit großem Bedauern wegen einer Tournee-Überschneidung ersetzen müssen! Sorry!

Geboren in Cagliari, näherte sich Mannutza sehr früh der Musik, in der Folge mit dem Studium des klassischen Klaviers am Konservatorium von Cagliari, wo er auch mit ausgezeichneten Ergebnissen abschließt. In der Zwischenzeit reift sein musikalische Erfahrung mit verschiedenen Gruppen zunächst im progressiven Rock und Fusion.
Ab 1993 begann er mit einigen der besten italienischen Musikern zu spielen, darunter Paolo Fresu, Emanuele Cisi, Maurizio Giammarco, Bebo Ferra und Steve Grossman. 1999 zog er nach Rom, wo er mit der Sängerin Susanna Boots zusammenarbeitete. Im Juni 2002 gewann er den Massimo Urbani Award. Im gleichen Jahr, im August, erhält er mit dem Quartett des bekannten Saxophonisten Max Ionata beim Wettbewerb „Tramplin Jazz“  in Avignon, den Publikumspreis und kommt ins Finale des prestigeträchtigen internationalen Jazz-Piano-Wettbewerbs „Martial Solal“ in Paris.

Seit 2003 unterrichtet Mannutza Jazz-Klavier u.a. am Nuoro Winter Seminar und am Konservatorium von Cagliari. Er ist Mitglied der High Five (Bosso-Scannapieco Quintett), des Quartetts von Roberto Gatto, des Fabrizio Bosso Quartetts, des Ada Montellanico Quartetts und Max Ionata Quartetts, alles Top-Gruppen des italienischen Jazz. Luca Mannutza hat in den wichtigsten italienischen Jazz-Clubs und vielen der Welt (Blue Note Tokyo Blue Note Osaka, Sunset und Sunside Paris, Bimhuis Amsterdam, Pizza Express London, Rauch New York, Fat Cat New York) gespielt.

 Website LINK


 

 
Mitterer

[ Arnold Mitterer  (ITA/Südtirol) -  piano ]

Arnold Mitterer ist als Komponist, Arrangeur, Pianist und Sänger tätig. Er studierte am Kärntner Landeskonservatorium bei Rob Bargad. Daneben besuchte er Workshops u.a. bei Vincent Herring, Karen Asatrian, Richie Goods, Anthoney Wonsey, Jim Snidero. Er spielte als Pianist in verschiedenen Formationen in verschiedenen Orten, z.B. in bekannten österreichischen Jazzclubs. Er war Mitglied des Vocal Jazz Quintetts „Ohrenschmaus mit Ingrid“ und dessen Komponist und Arrangeur. Außerdem war er Mitglied beim Männerquartett „White Tower Singers“.
Derzeit unterrichtet er an den Musikschulen Bruneck und Klausen/Seis Keyboard und Jazzklavier und hat bereits eine reiche Erfahrung in der musikalischen Jugendarbeit.


 

 
Reiter

[ Gerhard Reiter (AUT) - rhythm course / rhythm ensemble ]

Der österreichische Musiker hat den Rhythmus an seinen Quellen studiert und sich in Bombay, Kairo und Havanna auf Perkussion und außereuropäische Musik spezialisiert. In Meran hat er bereits in Vergangenheit unterrichtet und ist dabei immer auf viel Anklang gestoßen.

Er wird in die Welt des Rhythmus einführen, ihn mit abwechslungsreichen, körperbetonten Übungen sinnlich erspüren lassen. Beim Rhythmuskurs wird ein besonderes Augenmerk auf die afrokubanischen Rhythmik gelgt, der in diesem Jahr ein besonderer Schwerpunkt der Meraner Kurse gewidmet ist.

Website Link

 
Scalchi

[ Matteo Scalchi (ITA) - guitar ]

Der junge Gitarrist aus dem Veneto, lebt in Bozen. Er hat u.a. im Veneto und in Innsbruck Jazz studiert. Scalchi kommt vom Blues und Rock her und hat sich dann auf Fusion und Jazz spezialisiert. Mit Casa und Mandela hat er bereits eigene Projekte und Einspielungen vorgelegt, zunächst im Avantgarde-Rock-Bereich und dann im Bereich zwischen Jazz, Fusion und Weltmusik. Seit 2010 unterrichtet er Gitarre.

 

 
Schriefl

[ Matthias Schriefl (GER) - trumpet, trombone & more]

Matthias Schriefl ist in Südtirol ein bekanntes Gesicht, ein vertrauter Sound. Der kreative Allgäuer Trompeter, Flügelhornist, Alphornbläser u.a. ist in den vergangenen Jahren wiederholt in der Region zu hören gewesen. Schon in jungen Jahren als Talent hervorgetreten war er bereits mit 15 Mitglied im Bundesjazzorchester. Er studierte u.a. am Konservatorium in München und an der Hochschule für Musik Köln beim Trompeter Andy Haderer.

Vielfach ausgezeichnet hat er auch schon den Preis der Deutschen Schallplattenkritik für "Six, Alps and Jazz" (ACT) bekommen. Er hat in vielen, auch Cross-over-Projekten mitgearbeitet, gleichzeitig auch eigene Bandprojekte weitergebracht. Sein aktuelles Projekt ist das Trio "Im Himmel". Schriefl ist außerdem als origineller Komponist hervorgetreten.

Homepage : Wikipedia

 

 

 

 
Tonolo

[ Pietro Tonolo (ITA) - sax, clarinet ]

Tonolo ist einer der bekanntesten europäischen Saxofonisten. Bereits in jungen Jahren spielte er auf europäischen und amerikanischen Bühnen mit der Band von Gil Evans und Chet Baker. Bisher hat er an die 90 Einspielungen unter eigenem Namen oder als Sideman vorgelegt und viele Erfolge und Anerkennung erfahren. Er hat mit vielen der führenden italienischen Jazzmusikern gespielt (Franco D’Andrea, Massimo Urbani, Enrico Rava, Rita Marcotulli, Danilo Rea, Roberto Gatto) aber ebenso europäischen Spitzenmusikern (Aldo Romano, Tony Oxley, Henri Texier, mit dem er in Afrika, im Orien und in Südamerika auf Tournee war).

Regelmäßig hat er mit Kapazitäten wie Lee Konitz, Steve Lacy, Joe Lovano, Joe Chambers, Gil Goldstein, Steve Swallow, Eliot Zigmund zusammengearbeitet. Er gehörte zur Electric Bebop Band von Paul Motian (wie Kurt Rosenwinkel). Tonolo ist einer der italienischen Musiker, der auch bei den Übersse-Jazzern hohes Ansehen genießt.

Wikipedia: Pietro_Tonolo

 

 

 
Tutzer

[ Hans Tutzer (ITA/Südtirol) - sax, clarinet ]

Hans Tutzer begann das Saxofonstudium in Mailand an der „Accademia Nuova Milano Musica“ bei Prof. Stelio Licudi. 1985 setzte er seine Ausbildung am Konservatorium Innsbruck unter der Leitung von Florian Bramböck fort, wo er 1989 das Reifediplom im Konzertfach erwarb.

Seit 1990 unterrichtet Hans Tutzer an den Musikschulen Bozen und Meran und gibt zahlreiche Konzerte mit verschiedenen Formationen. Aktuelle Projekte sind das Trio mit Karin Nakagawa und Paolino Dalla Porta, die Band „Ebnicher – Tutzer Project“ und das Saxofonquartett „Sax Four Fun“.

 

 

 

 
Trettel

[ Paolo Trettel (ITA) - trumpet, teens' corner ]

Der Trompeter machte bei Franco D’Andrea am Trientner Konservatorium und Roberto Rossi am Konservatorium von Adria seinen Abschluss im Jazz. Meisterkurse und Unterricht bei Emilio Soana, Flavio Boltro, Enrico Rava, Steve Gut u.a. Er spielt in der Tiger Dixie Band, mit der er den 1. Preis des Int. Jazzwettbewerbs von "Salon de Provence" gewinnt. Er spielt zudem in der Gruppe Revenge. Als erster Trompeter ist er seit 20 Jahren im Orchestra New Project tätig. Sein letztes Aufnahmeprojekt war Thelonious Monk gewidmet (als CD-Beilage der wichtigen italienischen Fachzeitschrift „Jazzit“) mit Arrangements von Roberto Spadoni, Solist Fabrizio Bosso.

Er hat mit verschiedenen Orchestern gearbeitet (Philharmonisches Orchester Trient beim Concorso Pedrotti, dem Orchestra Jazz Chorus, Orchestra Jazz Unit 11, Orchestra Jazz New Project, Orchestra Jazz Third Eye, Orchestra Jazz Civica Milano, Orchestra Meeting Place, Orchestra Sweet Alps, Orchestra Bit Boys, Orchestra Itinerari Jazz Trento. An der ersten Trompete hat er bereits mit Kenny Wheeler, G. Trovasi, Giorgio Gaslini, Henry Threadgill, Enrico Rava, Mathias Ruegg, Maria Schneider, Carla Bley, Steve Swallow, John Surman, John Warren u.a. gespielt. Auftritte bei diversen Jazzfestivals in Europa.